Auf Abruf

Derzeit tut sich nicht viel beim SÜT. Ich habe mit meinen Kolleg*innen vom Ortsvorstand Köln darüber gesprochen und wir haben uns überlegt, keine feste Präsenzzeit mehr anzubieten. Wenn ihr mit dem SÜT sprechen wollt, schreibt am besten erst eine Mail (an beratung @ koeln19228.de), gerne schon mit einem Terminvorschlag. Ihr könnt auch das Formular auf der Seite Kontakt benutzen.

Oder ihr ruft an (0221 19228) und sprecht auf den Anrufbeantworter. Ich melde mich schnellstmöglich zurück.

Übrigens könnt ihr euch beim LSVD auch zu vielen anderen Themen beraten lassen, z.B. Transsexuellengesetz und Arbeitsrecht. Schickt einfach eine Mail an koeln @ lsvd.de. Da wir ehrenamtlich arbeiten, kann es einige Tage dauern, bis sich jemand meldet, aber wir nehmen uns auf jeden Fall Zeit für euch.

Besser wohnen

Besser Wohnen: Wohnen ohne homophobe Attacken von Vermieter*innen oder Nachbar*innen – ein nicht erfüllter Wunsch unter anderem einiger unserer Anrufer / Mailschreiber im letzten Jahr (siehe Blogbeitrag Der Jahresbericht…).

Leider ist das Wohnumfeld in vielen Fällen keine Schutzzone für Menschen, die nicht der Heteronorm entsprechen. Das ist mitunter so für in Deutschland Geborene, in noch viel stärkerem Maß sind jedoch Flüchtlinge  betroffen. In den Medien ist in letzter Zeit viel darüber berichtet worden, dass geflüchtete Schwule und Transfrauen oft unter Gewalt innerhalb der Einrichtungen oder ungenügender Unterstützung durch Dolmetscher*innen zu leiden haben bzw. diesen Gefahren nur durch Verstellung entgehen können.

Vielerorts haben sich Initiativen gegründet, die speziell LGBTIQ-Flüchtlinge unterstützen, so auch in Köln. Die Gruppe nennt sich Rainbow Refugees Cologne und ist über die Internet-Seite https://rainbow-refugees.cologne/ erreichbar.

Wer etwas zu bieten hat, z.B. Wohnraum, kann sich über das Formular melden. Auch wenn man kein Zimmer für einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen kann, gibt es vielleicht die Möglichkeit, jemandem ein Zimmer für die eine oder andere Nacht zu bieten. Zum Treffpunkt baraka kommen Refugees teils von weither, die freuen sich, wenn sie nachts nicht wieder umständlich zurückreisen oder lange am Bahnhof warten müssen.

Die Initiative setzt sich für die dezentrale getrennte Unterbringung von LGBTIQ-Flüchtlingen ein und hat Unterstützer*innen in der Kölner Politik. Mit einer anderen Idee, nämlich der gemeinsamen Unterbringung unterschiedlicher besonders schutzbedürftiger Gruppen, hat sich nun der Ex-AfDler Torsten Ilg zu Wort gemeldet. So wie wir vom SÜT uns Ende letzten Jahres geärgert hatten, dass er uns mit seinen fremdenfeindlichen Thesen in Verbindung bringen wollte, verwahrt sich nun Rainbow Refugees Cologne dagegen, von ihm instrumentalisiert zu werden. Auf einen Artikel im Stadtanzeiger gab es prompt eine Stellungnahme, ähnlich distanzierend betitelt wie unser Blogbeitrag.

Ein ganz besonderes Thema ist die Unsichtbarkeit lesbischer Frauen unter den Refugees. Einige wenige finden den Weg in Beratungsstellen. Die meisten anderen versuchen vermutlich einfach zu überleben, zumindest so lange, bis sie sich hier sicher fühlen können. Die Initiative ist an diesem Thema dran. Wer Hinweise hat oder Betroffene kennt, kann sich gerne an die Initiative wenden, info@rainbow-refugees.cologne.

Karneval :)

Feiert schön (oder lasst es bleiben) und passt auf euch auf!
Die Notrufnummern 110 (Polizei) und 112 (Feuerwehr/Rettung) sollte man immer im Kopf haben.
Zusätzlich kann man sich die App sicher-feiern.nrw.de herunterladen, da gehts dann sogar mit einem Klick.
Diese App enthält außerdem Informationen speziell für Frauen und LGBTIQ. Die SÜTs Köln und Düsseldorf sind nicht aufgeführt, aber die Nummer (0221) 19228 kennt ihr ja.

Auch die Informationsseite der Stadt Köln sicher-feiern-im-strassenkarneval ist empfehlenswert.
Die dort herunterladbare Notrufkarte Deutsch-Englisch (PDF) enthält einige grundlegende Tipps:

Sicherheit im Karneval
Polizei Köln und Stadt Köln raten:

  • Seien Sie wachsam!
  • Taschendiebe, Trickdiebe und sexuell motivierte Täter nutzen Ihre Feierlaune.
  • Vorsicht bei Körperkontakt!
  • Trauen Sie Ihren eigenen Gefühlen, schon wenn Sie eine Gefahrensituation wahrnehmen.
  • Im Notfall 110 anrufen
  • Bei sexuellen Übergriffen:
    Weglaufen – Schreien – Abwehren
  • Zeigen Sie jede Straftat bei der Polizei an!

http://www.koeln.polizei.nrw.de

Security during Carnival

Police and Municipality of Cologne advise:

  • Be alert!
  • Pickpockets, hugger-muggers and sexual offenders take advantage of your party mood.
  • Beware of physical contact!
  • Trust in your gut as soon as you realize a dangerous situation.
  • Emergency call 110
  • In case of sexual assault:
    Break away – Scream – Repel
  • File a criminal complaint at the police.

http://www.koeln.polizei.nrw.de

http://www.stadt-koeln.de/mediaasset/content/pdf32/sicherheitshinweise_polizei_stadt_karte_de-en.pdf

Am Rosenmontag ist das SÜT nicht besetzt. Wie immer könnt ihr uns gerne Mails schicken.

Hilfe für LGBTIQ-Flüchtlinge in Köln und anderswo

Wer sich für die neu gegründete Initiative interessiert, die LGBTIQ-Flüchtlingen in Köln und Umgebung das Leben leichter machen will, kann sich hier informieren:

Facebook-Seite https://www.facebook.com/LGBTIQ-Refugees-Cologne-1654888444787574

Wiki https://www.lgbtiq-refugees.de/

Das nächste Treffen ist am Donnerstag, den 18. Februar, um 19 Uhr im Offenen Treff der Alten Feuerwache (Melchiorstr. 3, Nähe Ebertplatz).

Der LSVD veröffentlicht auf www.queer-refugees.de in mehreren Sprachen Informationen, Adressen, Hilfestellungen für geflüchtete Lesben, Schwule, Bi, Trans*. Sehr nützlich auch für Haupt- und Ehrenamtliche, die nicht so drin sind im Thema. Also gerne weitergeben an alle, die mit Flüchtlingen zu tun haben!

Wenige Frauen

Auch 2015 meldeten sich nur wenige Frauen beim SÜT Köln. Mit einer von ihnen gab es jedoch relativ viele Gespräche, siehe Der Jahresbericht… (Fortsetzung).

SÜT bedeutet ausgeschrieben Schwules Überfalltelefon Köln. Dieser noch aus der Ursprungszeit stammende Name scheint Frauen auszuschließen. Ich glaube, es gibt noch einen weiteren Grund: Frauen haben seit den 1970er Jahren vielfältige Unterstützungsangebote für Frauen geschaffen, z.B. die traditionell ehrenamtlich betriebenen Notruf-Telefone. Es existieren sogar spezielle Angebote für Lesben, z.B. die Lesbenberatung innerhalb der Frauenberatungsstelle Düsseldorf. Frauen, die Beratung suchen, haben also gewissermaßen mehr Auswahl. Da ist es vielleicht gar nicht erstaunlich, dass sie nur 10 bis 20 % der beim SÜT Hilfe Suchenden bilden.

Seit einigen Jahren gibt es ein bundesweites Hilfetelefon für Frauen. Es ist rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres erreichbar. Den Mitarbeiterinnnen steht eine umfangreiche Datenbank mit weiteren Unterstützungsangeboten sowie ein umfassender Dolmetsch-Service zur Verfügung. Männer, die Opfer von Gewalt geworden sind bzw. Hilfe brauchen, können dort übrigens auch anrufen. Die kostenlose Telefonnummer ist 08000 116 016.

Falls es nicht klar geworden sein sollte: Frauen sind willkommen beim SÜT und werden kompetent beraten. Derzeit sitzt sowieso meist eine Frau am Telefon (Barbara).  

Wie schützt man sich gegen Gewalt im öffentlichen Raum?

Henriette Reker, die Oberbürgermeisterin von Köln, wurde auf der Pressekonferenz nach den Silvester-Vorkommnissen am Kölner Hauptbahnhof von einer Journalistin gefragt, was Frauen denn tun könnten, um sich in vergleichbaren Situationen zu schützen. Sie zitierte ein paar Tipps, die auf den Seiten der Stadt Köln zur Verfügung gestellt werden sollen, und anschließend vom Noch-Polizeipräsidenten Albers bestätigt und ergänzt wurden.

Im Karneval eine Armlänge Abstand halten – das könnte schwierig werden und ist meist ja auch gar nicht Zweck der Veranstaltung. Auch in der Situation am Hauptbahnhof war dieser Tipp wortwörtlich genommen wohl nicht umsetzbar.

Ohne „Längenangabe“ ist er mir jedoch durchaus aus Empfehlungen von Polizei und Präventionsprojekten bekannt. Ebenso die Empfehlung, in Gruppen zusammen zu bleiben und aufeinander zu achten.

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken zu wissen, wie man in einer großen Menschenmenge, in der fortlaufend Straftaten begangen werden, sich und andere am besten schützt. Da gibt es wohl auch keine allgemeingültigen konkreten Verhaltensempfehlungen. Es kommt in einer solchen wie auch in anderen gefährlichen Situationen sehr auf die Intuition an: Was nehme ich wahr, was spüre ich (z.B. Fluchtimpuls ernst nehmen), wo ist Hilfe, wer kann mir zur Seite stehen, wie komme ich hier raus etc.

Einige allgemeine Ratschläge sind jedoch durchaus angebracht. Sie sind als Vorschläge, nicht „Verhaltensregeln“ zu verstehen. Letztendlich kommt es sowieso immer auf die jeweilige Situation an. Hier beispielhaft eine Handreichung der Berliner Polizei:

Zusammengefasst:

  • Vertrauen Sie Ihrem Gefühl
  • Weichen Sie der Gefahr frühzeitig aus
  • Tun Sie etwas Unerwartetes
  • Setzen Sie Grenzen
  • Wecken Sie Aufmerksamkeit
  • Entziehen Sie sich der Situation und dem Täter
  • Helfen Sie, ohne sich selbst oder andere zu gefährden.
  • Greifen Sie den Täter nicht körperlich oder verbal an.
  • Halten Sie Abstand.

Der Jahresbericht… (Fortsetzung)

Bei nur zwanzig gemeldeten Fällen in einem Jahr kann natürlich die Frage aufkommen: Was machen die eigentlich in all der Zeit, in der sich niemand meldet?

Erst mal muss man sagen, dass wir in der Woche zwar mehrmals die Mails abfragen, aber nur zwei Stunden am Telefon sitzen. So viel Zeit ist es also nicht. Seit Falk im Mai vorläufig aufgehört hat, ist in der Regel nur noch eine Person da, meistens ich, manchmal Stephan.

2014 entwickelte sich ein guter Kontakt zu einer Transfrau in der rheinlandpfälzischen Provinz. Für sie ist es eine Erleichterung, hin und wieder aus ihrem oft schwierigen Alltag zu berichten, und wir freuen uns zu hören, wie es ihr trotz allem immer ein bisschen besser geht. Immer wieder kommt sie auch auf unangenehme Begegnungen zu sprechen, aber ich zähle diese Meldungen nicht einzeln mit.

Die Antigewalt-Arbeit für LGBTIQ genießt in NRW einen hohen Stellenwert, für ihre Koordination gibt es eine bezahlte Stelle. Verschiedene Projekte sind durch das Antigewalt-Netzwerk miteinander verbunden, neben den SÜTs in Köln und Düsseldorf z.B. mehrere AIDS-Hilfen und Beratungseinrichtungen. In diesem Rahmen besuche ich immer wieder interessante Veranstaltungen: fachlicher Austausch, Fortbildungen, Netzwerktreffen. Im November 2015 saß ich außerdem in Münster auf einem Podium der Gaycom zum Thema Zusammenarbeit mit der Polizei.

Auch für Recherche und Schreiben dieses Blogs geht Zeit drauf. Wir bemühen uns, ein bis zwei Beiträge im Monat zu posten. Meistens klappt es. Dass Falk nicht mehr mitschreibt, finde ich sehr schade. Ich könnte mir gut vorstellen, Gastbeiträge aufzunehmen, und freue mich über Vorschläge, sowohl was Autor*innen als auch Themen betrifft.

Ein weiterer Punkt ist Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Jahr habe ich ein Radio-Interview gegeben und war, wie jedes Jahr, während des Cologne Pride an zwei Tagen am LSVD-Stand.

All das und noch viel mehr können die SÜT-Mitarbeitenden jedoch auch tun, wenn sie mehr Meldungen zu Gewalt und diskriminierendem Verhalten gegen Lesben, Schwule, Trans*, Inter*, queeren Leuten erhalten und mehr Beratungsgespräche führen. Ich nehme mir die Zeit einfach und freue mich über Leute, die mich in Zukunft dabei unterstützen.

Der Jahresbericht…

für das Jahr 2015 ist noch nicht fertig. Ich wurde heute aber schon danach gefragt und habe die entsprechenden Informationen weitergegeben. Deswegen verliere ich jetzt auch hier ein paar Worte zu unserer Arbeit im letzten Jahr:

Uns wurden 20 Fälle von homo-/transphober Gewalt gemeldet. Ein großer Teil davon spielte sich im Wohnumfeld der Opfer ab, in sechs Fällen von beleidigendem und diskriminierendem Verhalten bis hin zur Verhinderung der Nutzung des angemieteten Wohnraums waren Männerpaare betroffen. In zwei Fällen berichteten einzelne Männer von schwulenfeindlichen Anfeindungen durch Nachbarn, in einem weiteren der Bewohner eines Wohnheims von Drohungen, teils mit gezücker Waffe, und Schlägen.

Im Laufe der Beratungen von Opfern mit Zuwanderungsgeschichte wurde mir bewusst, dass diese in der hiesigen Beratungslandschaft benachteiligt sind. Die Hilfestrukturen gehen manchmal an ihren Bedürfnissen vorbei und Problemlagen von Minderheiten innerhalb von Minderheiten sind oft einfach nicht genügend bekannt. Im Ergebnis wenden sie sich an mehr Stellen als Einheimische, bis sie zu einem für sie befriedigenden Beratungsergebnis gelangen. Je mehr Menschen mit multikulturellen Erfahrungen beraten, sich untereinander austauschen und Angebote entwickeln, desto besser wird es wohl werden. Das immer vielfältigere Netzwerk der LGBTIQ-Antigewalt-Arbeit in NRW ist ein gutes Beispiel dafür. Und das SÜT braucht ohnehin neue Gesichter, derzeit sitze ich eigentlich alleine am Telefon. Also traut euch, nehmt Kontakt auf! Sprachkenntnisse neben Deutsch z.B. in Türkisch, Arabisch oder Farsi sind auf jeden Fall von Vorteil.

In unseren Jahresberichten haben wir immer statistische Angaben zu Geschlecht, Alter, Tatort etc. gemacht. Bei der Vielzahl der von uns erfassten Daten-Dimensionen ist das manchmal mit einigem Aufwand verbunden. Wenn man sich dann die Fallzahlen ansieht, fragt man sich, ob es die Mühe überhaupt lohnt – als wirklich repräsentativ können unsere Zahlen nicht gesehen werden, sie werfen nur das ein oder andere Schlaglicht in ein großes Dunkelfeld. Der Koordinator der landesweiten Antigewalt-Arbeit liefert später im Jahr eine viel umfassendere Statistik. Diese bezieht sich auf ganz NRW, aber auch unsere Zahlen spiegeln nicht nur die Lage in Köln, denn immer mehr Menschen stoßen im Internet auf uns und melden sich aus allen Ecken Deutschlands. Also werde ich es dieses Jahr vielleicht einmal mit einer anderen Art von Bericht versuchen. Wer Zahlen möchte, kann sich jederzeit bei uns melden.

Das SÜT entstand als Hilfeeinrichtung für Opfer von homo- und transphoben Überfällen. Solche werden uns jedoch immer seltener gemeldet. Als schwach besetztes Ehrenamt-Projekt sind wir derzeit auch gar nicht in der Lage, echte Opferhilfe zu leisten. Zum Glück gibt es inzwischen Institutionen, die diese Aufgabe auch für Opfer homo- und transphober Gewalt kompetent leisten. In NRW sind das insbesondere die Opferberatung Rheinland https://www.opferberatung-rheinland.de/ und Back Up für Westfalen-Lippe http://www.backup-nrw.org/.
Vom Weißen Ring https://www.weisser-ring.de/internet/opferhilfe/ ist möglicherweise in Zukunft mehr die Rede. Dazu mehr in einem späteren Blogbeitrag.

Noch etwas, was vielleicht manche interessiert: Über von Geflüchteten ausgehende Gewalt ist uns nichts bekannt geworden. Ein schwuler Iraker, dem es in der ihm zugewiesenen Unterkunft nicht gut ging, hat sich bei uns gemeldet. Mehr weiß ich jedoch nicht, weil ich ihn wegen mangelnder Sprachkenntnisse (er wollte auf Arabisch beraten werden) an Rubicon bzw. baraka verwiesen habe. Wer LGBTIQ-Refugees helfen will: Nächsten Donnerstag findet ein weiteres Vernetzungstreffen im Offenen Bereich der Alten Feuerwache statt (14. Januar, 19 Uhr, Melchiorstr. 3).

Das wärs erst mal… Zu sagen gibts noch mehr, also freut euch auf den (hoffentlich) bald erscheinenden Antigewalt-Bericht 2015 des SÜT Köln.

Nicht mit uns!

Heute Morgen wurde ich von Google Alerts auf eine Pressemitteilung hingewiesen, deren Titel eigentlich schon alles sagt: Gewalt gegen Flüchtlinge: Kölner Freier Wähler will bessere Statistik statt Sonderrolle für Muslime

Torsten Ilg, in diesem Sommer aus der AfD zu den Freien Wählern übergetreten, Mitglied einer Kölner Bezirksvertretung sowie der Stadt-AG Lesben, Schwule, Trans*, unterstützt hier also nicht einfach die alte Forderung des SÜT nach Kriminalitätsstatistiken, die das Merkmal homo-/transphober Tathintergrund ausweisen, sondern versucht, ein populistisches Süppchen daraus zu kochen. Er mixt dazu fremdenfeindliche Ressentiments („Sonderrolle für Muslime“) mit der erst mal keineswegs unvernünftigen Forderung, Gewaltdelikte insgesamt differenzierter zu erfassen. Was er mit diesem wirren Sud letztendlich erreichen will oder wird… wie es bei populistischen Auftritten in Köln in der Regel so ist: wohl herzlich wenig. Hauptsache, eine in den Augen potenzieller Wähler*innen möglicherweise markig wirkende, noch schnell im alten Jahr rausgehauene Pressemitteilung.

Ärgerlich finde ich es, dass er versucht, das SÜT als Stichwortgeber zu missbrauchen. So schreibt er (oder lässt schreiben):

So ergeben sich in Köln beispielsweise durch Untersuchungen des „schwulen Überfalltelefons“ Hinweise, die eine Zunahme von religiös motivierter Gewalt gegenüber Homosexuellen vermuten lassen.

Ich hab mal nachgeschaut, was er damit meinen könnte, und habe in unserem Antigewalt-Bericht 2008 ein queer.de-Zitat gefunden, in dem Ergebnisse einer Studie an zwei Bremer Schulen unter dem Titel „Glaube fördert Schwulenhass unter Schülern“ zusammengefasst wurden. Aber das ist ja noch keine eigene Untersuchung. Und natürlich war nicht nur muslimischer Glaube gemeint, mal abgesehen davon, dass 2008 nicht so superaktuell ist und Bremer Schulen in Bremen liegen und nicht in Köln.

Im Sinne besserer Kriminalprävention haben wir tatsächlich mehrere Jahre lang versucht, das Tätermerkmal nichtdeutsche Herkunft zu erfassen. Das war nicht unumstritten und hat auch keine echten Erkenntnisse gebracht. Zum letzten Mal sind wir im Antigewalt-Bericht 2014 darauf eingegangen. Hier die Passage:

In vergangenen Jahren wurden bei Beratungsgesprächen Angaben zur (vermuteten) Ethnizität von Opfern und Täter*innen gemacht. Die dahinter stehende Fragestellung lautete: Geht homo- /transphobe Gewalt überproportional von Menschen mit (muslimischem und osteuropäischem) Migrationshintergrund aus? Dies konnte stets verneint werden. In manchen Jahren lag die Quote der solchermaßen Kategorisierten über der ihres Prozentsatzes an der Kölner Bevölkerung, was durch den hohen Jugendlichen-Anteil aber wieder relativiert wurde (bei den jüngeren Jahrgängen liegt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund über dem Gesamtdurchschnitt). Inzwischen fragen wir nicht mehr nach und erfassen nur noch spontane Äußerungen. Dadurch sind die Zahlen noch niedriger geworden. Da jede Kategorisierung Fragen aufwirft (wer ist „südländisch“, wer „deutsch“?) und unser Datenbestand ohnehin nicht sehr umfassend ist, werden wir in Zukunft darauf verzichten, zahlenmäßige Aussagen zu dieser Frage zu veröffentlichen, auch wenn wir wissen, dass der Mythos von der besonderen Gefahr durch Muslime weiterhin existiert. 2014 berichtete etwa ein Gewalt-Opfer, bei Gesprächen im privaten Umfeld sei stets gefragt worden, ob der Täter ein Mensch mit Migrationshintergrund gewesen sei (was nicht der Fall war). In Beratungsgesprächen zeigt sich, dass andersherum gerade die unausgesprochene Erwartung von homophobem Verhalten aufgrund des Merkmals „muslimischer Migrationshintergrund“ konfliktverschärfend wirken kann. Die Absage an entsprechende Klischees kann daher wohl als sinnvoller Beitrag zu einem stressärmeren Miteinander gesehen werden.

https://koeln19228.files.wordpress.com/2015/02/agb_suet2014.pdf,
Seite 10 („Ethnizität“)

Wir stehen Menschen, die bei uns Unterstützung suchen, grundsätzlich offen und solidarisch gegenüber. Ausgrenzung und Panikmache ist mit uns nicht zu haben. Und wir lassen uns vor kein populistisches Kärrlein spannen, nur weil es so aussieht, als würde da jemand unsere Forderungen vertreten!