Flüchtlinge unterstützen

Wer Flüchtlingen in Köln helfen will, findet Adressen und Anregungen auf den Seiten der Stadt Köln und bei den Willkommens-Initiativen in den einzelnen Stadtteilen:

www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/koeln-hilft-fluechtlingen
wiku-koeln.de

Die Initiative Flüchtlinge Willkommen vermittelt WG-Zimmer an Geflüchtete. Wer insbesondere Lesben, Schwulen, Trans* auf diese Weise zu Wohnraum verhelfen will, kann das gerne angeben. Auch wenn viele Menschen geflohen sind, weil sie sich in ihrer Heimat als Lesbe, Schwule oder Trans* bedroht fühlten, kann es schwierig werden, eine solche Mitbewohner*in zu finden (weil sie sich nicht unbedingt outen), aber probieren kann man es auf jeden Fall.

www.fluechtlinge-willkommen.de

Wer Geld spenden will: Der LSVD hat zwei spannende Projekte auf die Beine gestellt. Das eine sind Sprachkurse speziell für LGBTI-Flüchtlinge (in Berlin), das andere eine Beratungsstelle für LGBTI-Flüchtlinge (in Chemnitz).

berlin.lsvd.de/neuigkeiten/unterstuetzung-von-homosexuellen-und-transgeschlechtlichen-fluechtlingen/
Kontoinhaber: LSVD Berlin-Brandenburg e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE46100205000003350000
BIC: BFSWDE33BER
Zweck: Spende MILES-Akademie

fb.com/groups/120391144650879/permalink/974258315930820
Kontoinhaber: LSVD Sachsen e.V.
Sparkasse Chemnitz
IBAN: 7087050000710041489
Zweck: Beratungszentrum Chemnitz

In Köln gibts den Verein HAMIAM e.V. (Helping A Minority In A Minority), der sich sehr engagiert für verfolgte und geflüchtete Lesben, Schwule, Trans* aus Afrika einsetzt.
www.hamiam.de
Kontoinhaber: HAMIAM
Postbank
IBAN: DE67 4401 0046 0073 4084 69
BIC: PBNKDEFF

Advertisements

Gewalt beim Jerusalemer CSD

Gestern fand der CSD in Jerusalem statt. Da ultraorthodoxe Gruppen sich vehement gegen diese Veranstaltung zur Wehr setzen, wurde die Route bewusst kurz gehalten und führte an keinem religiösen Zentrum vorbei. Mehrere hundert Polizist*innen und freiwillige Helfer*innen waren zum Schutz der Teilnehmenden im Einsatz. Dennoch gelang es einem 40-jährigen Ultraorthodoxen, sechs Parade-Teilnehmer*innen niederzustechen, zwei von ihnen wurden schwer verletzt. Der Mann war erst vor drei Wochen aus dem Gefängnis entlassen worden – 2005 hatte er schon einmal einen Jerusalemer CSD gewalttätig angegriffen und war zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Die Bestürzung in Israel und weltweit ist groß. Der LSVD schickt 1000 Euro Direkthilfe an die LGBTIQ-Organisation Jerusalem Open House, die den CSD ausrichtet.

Über diese Bankverbindung kann man spenden:

Kontoinhaber: Hoeck-Stiftung
IBAN: DE97 1705 2000 0940 0360 96
BIC-/SWIFT-Code: WELADED1GZE
Verwendungszweck: Soforthilfe Jerusalem

Für die Spendenbestätigung wird eine Adresse auf der Überweisung benötigt.

Nachtrag 3. August 2015: Eins der schwer verletzten Opfer, die 16-jährige Shira Banki, ist in der Zwischenzeit gestorben. Das andere befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Mitmachen beim SÜT

Der Schwerpunkt des SÜT Köln ist die Beratung von Menschen, die Gewalt oder Diskriminierung erfahren haben. Meistens weil jemand was gegen deren Homo- oder Transsexualität hatte. Aber es gibt auch andere Fälle, z.B. Probleme mit der (Ex-)Partner*in.

Daneben betreiben wir Öffentlichkeitsarbeit. Wir wollen ja auch aufklären und auf Gefahrenlagen und bestehende Ungerechtigkeiten hinweisen.

Auch Vernetzung ist sehr wichtig. Das SÜT ist eine kleine Einrichtung, aber mit einem speziellen Profil (Antigewalt-Arbeit im LGBTI-Bereich). Zusammen mit anderen können wir viel bewegen.

Wir sind immer interessiert an Leuten, die

  • gerne ehrenamtlich mit anderen arbeiten
  • Verantwortung übernehmen und bereit zur Reflexion sind
  • gut mit anderen Menschen sprechen können
  • gern schreiben oder telefonieren
  • grafisch was drauf haben
  • sich in sozialen Netzwerken auskennen
  • viele engagierte Leute kennen bzw. kennen lernen möchten
  • denen es Spaß macht, neue Konzepte entwickeln

Wenn mehrere dieser Punkte auf dich zutreffen und du Lust hast, dich ein paar Stunden in der Woche oder im Monat für LGBTI einzusetzen, dann schreib uns eine Mail an beratung@koeln19228.de. Wir melden uns dann bei dir und sagen jetzt schon danke!

Amnesty International sucht Kontakte zu Opfern von Hassverbrechen

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Hass“ setzt sich Amnesty International für die Bekämpfung von Hasskriminalität ein. Die Motive für Hasskriminialität sind z.B. Rassismus, Homophobie oder Behindertenfeindlichkeit. Bereits in den vergangenen Jahren hat die bekannte Menschenrechts-Organisation dokumentiert, dass LGBTI häufig diskriminiert und Opfer von Hasskriminalität werden.

Repräsentant*innen von Amnesty kommen im ersten Halbjahr 2015 nach Deutschland, um ein Forschungsvorhaben zu Hasskriminalität durchzuführen. Ein Bericht zur Situation in Deutschland ist für Mitte 2015 vorgesehen.

Zu diesem Zweck sucht Amnesty nach Kontakten zu Menschen, die Opfer von Hasskriminalität geworden sind. Amnesty garantiert absolute Vertraulichkeit und stellt sicher, dass jegliche Risiken für Opfer von Menschenrechtsverletzungen und Opferberatungsstellen gründlich und im Vorhinein beachtet werden.

Ausführliche Informationen in diesem PDF-Dokument.

Für weitere Fragen zum Forschungsprojekt, ethischen Prinzipien etc. kann man sich an Marco Perolini, marco.perolini@amnesty.org, und Antonia Bieber, antonia.bieber@amnesty.org, wenden.

Feiern

Am Wochenende vor dem CSD in Köln: Der Abend hat begonnen am Rudolfplatz. In dichten Trauben stehen Leute vor der Stadtsparkasse und feiern. Zwei Männer, Mitte Zwanzig, sehen einander kurz in die Augen. Da steht der kräftigere von ihnen schon vor dem anderen, greift nach ihm, würgt ihn. Lässt dann los. Der Angegriffene versucht Hilfe zu holen, erst bei der Polizei, die aber anscheinend Wichtigeres zu tun hat, dann bei den Umstehenden. Der (ihm unbekannte) Angreifer streicht immer noch um ihn herum, hindert ihn daran, einfach wegzugehen, berührt ihn. Für die Angesprochenen mag es nach einer erotischen Inszenierung aussehen; für den Mann, der auf seine Bitte, ihm zur Seite zu stehen, nur gleichgültige oder abweisende Blicke erhält, wird die Situation mit jeder Sekunde unerträglicher.

Es ist nichts Schlimmeres passiert an diesem Abend. Was bleibt, ist der Schock, auf offener Straße angegriffen worden zu sein, sich dem Tod nahe gefühlt zu haben. Angst vor einem Täter, der nicht die Flucht ergreift, sondern sein Opfer unbehelligt weiter bedrohen kann. Der Verlust einer Art Urvertrauen: Menschen, die um Hilfe gebeten worden sind, haben sich nicht gerührt oder sogar weggeschaut.

Wir ärgern uns wieder und wieder über homophobe Pöbeleien auf der Straße. Wir sind entsetzt, wenn wir lesen, dass jemand zusammengeschlagen wurde, weil man ihn für schwul hielt. Wir spenden an Organisationen, die Lesben und Schwule in Ländern mit homosexuellenfeindlicher Gesetzgebung schützen und unterstützen. Und in der Pride-Saison wollen wir auch mal einfach feiern.

Ja, lasst uns feiern. Aber ohne zu vergessen, dass an diesen wie an allen anderen Tagen im Jahr der Mensch neben uns Hilfe brauchen könnte. Gegen Gewalt oder eine andere Art der Bedrohung. Vielleicht genau von uns und ganz unmittelbar.

WM ohne Homophobie?

Anlässlich der gestarteten Fußball-WM beschäftigen wir uns dieses Mal mit Homophobie im Fußball.
In einschlägigen Medien wurde bereits heiß diskutiert, kurz nachdem Thomas Hitzlsperger sein Coming-Out hatte. Aber hat sich etwas bewegt in der Fußballlandschaft?
Der Deutsche Fußballbund ist dem Bündnis gegen Homophobie beigetreten, einige hochkäratige Spitzenkräfte haben sich positiv über Homosexualität geäußert und Fans initiierten Aktionen, um klar zu stellen, dass auch im Fußball Platz für nicht der Hetero-Norm entsprechende Menschen ist. Sogar die Rechtsprechung hat eindeutige Signale gesetzt, mit der Bestrafung von bayrischen Fans, die ein homophobes Banner entrollten.
Kann demnach ein Profifußballer in Deutschland ohne Bedenken seine bisherige Fassade aufgeben und gefahrlos dazu stehen, wen er liebt?
Einige Experten, wie zum Beispiel der langjährige Sportreporter Rolf Töpperwien, sehen diese Möglichkeit nicht (Quelle: http://www.fussball-fuer-vielfalt.de). Fußball ist nach wie vor ein Machosport und seine Helden haben Ehefrauen. Dabei gibt es ausreichend Beispiele, die belegen, dass ein „taffer Kerl“ einen anderen Kerl lieben kann, und dass der größte Macho auch eine zärtliche Seite besitzt.
Das Umdenken in unserer Gesellschaft befindet sich noch weit am Anfang. Der „Nationalsport“ Fußball liefert dafür einen Beleg. Erst wenn negative Atribute nicht mehr mit Homosexuellen in Verbindung gebracht werden, wird es eine WM ohne Homophobie geben.

Spenden für Verfolgte

Letzte Woche waren Falk und ich auf einer beeindruckenden Veranstaltung im Interkulturellen Zentrum von HAMIAM. Es ging um die Situation von Trans* und Homosexuellen in Afrika, die sich in letzter Zeit drastisch verschlechtert hat. Immer schärfere Gesetze werden erlassen; Zwangs-Outings in der Presse führen zu regelrechten Hetzjagden mit manchmal tödlichem Ausgang.

HAMIAM hat Kontakte nach Uganda und versucht gemeinsam mit anderen Bündnispartnern, Menschen dort beim Überleben zu helfen, indem sichere Wohnungen und Hotelzimmer angemietet werden. All das muss so unauffällig wie möglich geschehen, sonst wird aus einem Zufluchtsort schnell eine Falle. Wer sich an den entstehenden Kosten beteiligen will (pro Person etwa 27 Euro im Monat), kann an HAMIAM spenden:

Postbank – Spendenkonto:
HAMIAM, help a minority
Verwendungszweck: LIVE IN DIGNITY/REFUGEES
Kto-Nr.: 73408469
BLZ: 44010046
IBAN: DE67 4401 0046 0073 4084 69
BIC: PBNKDEFF

Liebe ist (k)ein Verbrechen

Menschenrechte für LGBT (Lesben, Schwulen, Bi und Trans*) scheinen derzeit weltweit zur Debatte stehen. In Deutschland ist die Rechtslage eigentlich recht gut. Die große Koalition tut sich jedoch schwer, die noch vorhandenen Rechtslücken (insbesondere beim Adoptionsrecht) zu schließen. Die CDU kann sich dabei auf Widerstand aus der Bevölkerung berufen, wie er sich etwa bei der Petition gegen den baden-württembergischen Bildungsplan gezeigt hat. Als Gegenreaktion auf diese Petition, die eine gezielte Thematisierung von sexueller Vielfalt an den Schulen verhindern will, gab es eine Gegenpetion auf derselben Plattform (openpetition.de) sowie den Campact-Appell „Vielfalt gewinnt“, der immer noch gezeichnet werden kann.

In Ländern außerhalb der EU ist es noch viel weniger selbstverständlich, dass die Lebensentwürfe homosexueller und trans* Menschen so schützenswert sind wie die anderer Bürger*innen. Ein aktuelles Beispiel ist Russland.

Besonders schlecht geht es LGBT in vielen Ländern Afrikas. Dort wird manchmal regelrecht Jagd auf Menschen gemacht, die für homosexuell gehalten werden, und immer wieder werden Gesetze debattiert und beschlossen, die Homosexualität unter Strafe stellen.

Die Kameruner Rechtsanwältin Alice Nkom setzt sich seit vielen Jahren für eine verbesserte Rechtslage in ihrem Land ein und wird dafür in diesem Jahr von Amnesty International geehrt. Am 21. März kann man sie in Köln erleben, und zwar ab 19 Uhr im RUBICON, Rubensstr. 8-10

Es gibt in Köln übrigens einen Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Lage von Menschen aus Afrika, die einer benachteiligten Minderheit angehören, zu verbessern, HAMIAM (Helping A Minority In A Minority), und dabei vor allem Homosexuelle und Menschen mit Behinderungen im Blick hat.

Spenden-Aktion für Gelsenkirchener Gewaltopfer

Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art soll dieses Jahr der 24-jährige Dennis Reske erhalten. Letztes Jahr wurde er zusammengeschlagen, weil er schwul ist, und ist seitdem zu 80 % schwerbehindert. Nach behindertengerechtem Ausbau seiner Wohnung möchten er und sein Partner gerne dort wohnen bleiben. Aber die zwei Stockwerke zwischen Haus- und Wohnungstür müssen erst einmal überwunden werden. Bislang ein ziemlicher Kraftakt, der Dennis immer mehr Probleme bereitet.

Deswegen kriegt er zu Weihnachten einen Treppenlift. Von allen, die sich mit einer Spende beteiligen.

Über 1.700 Euro sind schon eingegangen, ein tolles Zwischenergebnis nach nur einer Woche. Gebraucht werden insgesamt aber 16.000 Euro. Also: macht mit! Und macht auch andere auf diese Aktion aufmerksam!

Spendenkonto: ARCUS-Stiftung
Kontonr. 1 201 201
BLZ 370 205 00, Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort Dennis Reske

Facebook-Seite: facebook.com/wirhelfendennis (zugänglich auch für Nicht-Facebook-Mitglieder)

Diese Aktion wurde von der Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW ins Leben gerufen.

Ein Treppenlift für Dennis

Eine Aktion der Antigewalt-Koordination in NRW:

Pressemitteilung

„Wir helfen Dennis“
Unterstützungsaktion für Opfer schwulenfeindlicher Gewalt

Seit einem schwulenfeindlichen Überfall im Februar 2012 hat sich das Leben von Dennis Reske radikal verändert. Der 24-jährige Gelsenkirchener ist zu 80 Prozent schwerbehindert und kann seinen Beruf als Hundeausführer nicht mehr ausüben. Zu einem unlösbaren Problem ist der Weg in die eigene Wohnung geworden. Das Haus, in dem Dennis Reske im 2. Stock wohnt, hat keinen Aufzug. Die Spendenaktion „Wir helfen Dennis“ – eine Initiative der Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule – hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Problem zu lösen. Gesammelt wird für einen Treppenlift, benötigt werden dafür 16.000 Euro.

Auf der Bühne beim Essener Christopher Street Day erzählte Dennis Reske über seine Lebenssituation nach dem Überfall. Almut Dietrich, Landeskoordinatorin der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW, wurde schnell klar, dass es neben den vielen Alltagshürden ein Problem gibt, das über eine beherzte Solidaritätsaktion relativ leicht zu lösen wäre: Gelänge es 16.000 € für einen Treppenlift zusammenzubekommen, könnte Dennis Reske seine Wohnung im 2. Stock zukünftig wieder ohne extremen Kraftaufwand erreichen. „Für mich wäre das eine riesige Erleichterung, auch weil sich meine körperlichen Beschwerden mittlerweile auf den linken Arm ausgeweitet haben“, so Dennis Reske. Der Gelsenkirchener und sein Partner könnten dann die begrenzten Kräfte auf das wichtigste Ziel konzentrieren: die medizinische und therapeutische Behandlung der Überfallfolgen. Für den Verbleib in der Wohnung hatten sich Dennis und sein Partner entschieden, nachdem sie über den behindertengerechten Umbau des Bades einen langfristigen Mietvertrag erhalten haben.

Um den Treppenlift über Spenden finanzieren zu können, ruft die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule im RUBICON in Köln unter dem Stichwort „Wir helfen Dennis“ zu einer Spendenaktion auf. Kooperationspartner der Spendenaktion ist die ARCUS-Stiftung, die das Spendenkonto zur Verfügung stellt. Alle Spenden sind dadurch voll steuerlich abzugsfähig. „Unser Ziel ist es, vor Weihnachten das Geld für einen Treppenlift an Dennis Reske zu übergeben“ so Almut Dietrich. Dazu wünscht sich die Initiatorin neben vielen Spenden vor allem auch Unterstützung bei der Verbreitung der Aktion. „Wenn die Spendenaktion über die sozialen Netzwerke, an Freunde, Bekannte und Kolleg_innen weitergegeben wird, dann sollte es uns gemeinsam gelingen 400 x 40 Euro für den Treppenlift zusammenzubekommen.“

Spendenkonto: ARCUS-Stiftung
Kontonr. 1 201 201
BLZ 370 205 00, Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort „Dennis Reske“.

Mehr Informationen: https://www.facebook.com/wirhelfendennis
Kontakt: Almut Dietrich, Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit  für Lesben und Schwule in NRW, Tel.: 0221 – 27 66 999-55,  kontakt@vielfalt-statt-gewalt.de, http://www.vielfalt-statt-gewalt.de

v.i.S.d.P. Dr. Beate Blatz, Geschäftsführung, Sozialwerk für Lesben und Schwule e.V., Rubensstraße 8-10, 50676 Köln, Tel.: 0221 – 27 66 999 – 39